Beispielhafte Energie-Ideen

Klärwasser-Wärmerückgewinnungsanlage

 

Die Stadt Melsungen beabsichtigte den Umzug des städtischen Bauhofs und des Bauamtes in neue Gebäude am Schwarzenberger Weg in Melsungen vorzunehmen. Für den Bauhof wurden zu diesem Zwecke zwei Hallen und für das Bauamt ein Sozial- und Bürogebäude errichtet.

Bild 1: Sozial- und Bürogebäude
Bild 2: Werkstatt- und Lagerhalle
Bild 3: Fahrzeughalle

Die Idee war die umweltfreundliche aber auch möglichst wirtschaftliche Beheizung der Gebäude. Da diese in direkter Nachbarschaft zu der städtischen Kläranlage errichtet werden und in dieser

a) Klärgas-Blockheizkraftwerke (BHKWs) und
b) Abwärme aus dem Nachklärwasser

vorhanden sind, wurde bei den Überlegungen zur Beheizung vor allem Wert auf die Nutzung dieser umweltfreundlichen Wärmequellen gelegt. Die in Augenschein genommenen Varianten waren:

A) Anschluss an die klärgasbetriebene BHKW-Anlage des Klärwerks,
B) Beheizung mittels einer erdgasbefeuerten zentralen Brennwertanlage,
C) Beheizung mittels erdgasbefeuerter Einzel-Brennwertgeräten
D) Wärmerückgewinnung aus dem Nachklärwasser

Die in diesem Falle umweltfreundlichste Lösung war die Wärmerückgewinnung aus dem direkt nebenan anfallenden Nachklärwasser des Klärwerks.

Bild 4: Klärbecken
Bild 5: Pumpenhaus
Bild 6: Pumpen und Wärmetauscher

Das Nachklärwasser beinhaltet selbst am kältesten Wintertag immer noch eine nutzbare Energiefracht von über 500 kW, welche bisher ungenutzt abgeleitet wurde und die mehr als ausreicht, die beiden Hallen und das Bauamtsgebäude mit einer Gesamtheizleistung von ca. 140 kW umweltfreundlich zu erwärmen.

Deutschlandweit dürfte es bis zum heutigen Tage keine oder nur sehr wenige vergleichbare Anlagen geben, die die sozusagen von den eigenen Bürgern "selbst erzeugte" Abwärme nutzen, um damit kostbare fossile Energiereserven zu schonen.

Bild 7: Wärme sammeln...
Bild 8: ...aufbereiten...
Bild 9: ...und nutzen!

Aufgrund der Pilotprojektwirkung zum Zeitpunkt der Planung, wurde das Vorhaben von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zu einem deutlichen Anteil finanziell gefördert.

Durch diese im Detail noch eher ungewöhnliche Idee, Wärme aus Abwasser zu gewinnen, soll der gesellschaftliche Sinneswandel, weg von fossilen, unwiederbringlichen Rohstoffen hin zu regenerativen, sich selbst erneuernden Energien angeregt bzw. verstärkt werden. Nur durch neue Ideen, lassen sich die in vielen Bereichen brachliegenden Ressourcen entdecken und wirtschaftlich nutzen.

Aus dem Abwasser wird künftig Jahr für Jahr soviel bisher ungenutzte Energie zurück gewonnen, daß damit bis zu 30 Familien in Niedrigenergiehäuser tagein und tagaus wohlige Wärme hätten. Das entspricht einer jährlichen Einsparung von bis zu 30.000 Liter Heizöl oder 30.000 m³ Erdgas.

Ingenieurbüro climaconcept

Spangenberger Str. 19
34286 Spangenberg

Kontakt

Rufen Sie uns einfach an

 

05663 5329 05663 5329

 

oder schreiben Sie uns

 

info [ät] climaconcept.de

Mitglied im Verein Deutscher Ingenieure (VDI)

Zertifiziert nach:

VDI 6022 - Hygiene in Lüftungsanlagen

 

VDI 6023 - Hygiene in Trinkwasseranlagen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mathias Werner